Die Erfindung

Es sind Verfahren bekannt, mit denen der Bindemittelanteil in den Mineralwollabfällen reduziert werden kann, jedoch sind diese Verfahren nicht wirtschaftlich effizient, so dass sich ihr Einsatz nur bedingt lohnt. Die hierfür erforderlichen Energiemengen sind jedoch enorm, so dass sich der Einsatz kaum lohnt. Die hier vorgestellte Erfindung bewältigt diese Aufgabe. Durch einen Erhitzungsprozess wird das Bindemittel zu fast 100% aus der Mineralwolle entfernt, die dann wieder vollständig dem Produktionsprozess zugeführt werden kann.

Was Ist Mineralwolle? Wofür wird es verwendet?

Unter der Bezeichnung Mineralwolle werden in der Regel faserige Werkstoffe wie z. B. Glaswolle und Steinwolle zusammengefasst. Aufgrund der faserigen Struktur und der damit einhergehenden großen zwischen den Fasern liegenden Luftmengen weist Mineralwolle einen geringen Wärmedurchgangs- koeffizienten auf und wird deshalb bevorzugt als Dämmstoff im Baugewerbe verwendet.

 

Zur Herstellung  von Mineralwolle werden die mineralischen Rohstoffe, insbesondere Glas- und Steinwollfasern sowie Zusatzstoffe wie Magnesium und Zement, in einer Schmelzwanne geschmolzen und danach in einem sogenannte Düsenschleuderverfahren zerfasert.

Hiernach werden die Fasern mit einem Bindemittel behandelt. Als Bindemittel fungieren hierbei Kunststoffe, wie beispielsweise Phenol-Formaldehydharze.


Die Bindemittel gewährleisten die Formstabilitat der Mineralwollfasern und somit die Formstabilität
des Dämmstoffs.

Herstellungsprozess der Mineralwolle:

Bei der Herstellung von Dämmstoffen aus Mineralwolle fallen erhebliche Mengen an Abfall oder Fehlproduktion an. Ein erheblicher Teil dieser Abfälle wird bisher auf Sondermülldeponien deponiert.


Ein Recycling der Abfälle im Herstellungsprozess der Mineralwolle gestaltet sich schwierig, da das in der Mineralwolle enthaltene Bindemittel den Herstellungsprozess empfindlich stört.

 

Das Bindemittel kann bei einem zu hohen Anteil in den verwendeten Rohstoffen den Herstellungsprozess und der Qualität gefährden, was ganz erhebliche Kosten sowohl durch Produktionsausfall als auch durch Wiederherstellung verursacht.

 

Sie erreichen uns unter:

WERK 1

Fon +49 2365 20930 - 00

Fax +49 2365 20930 - 50

email: info@rhb-recycling-und-apparatebau.de

 

WERK 2

Fon +49 2365 2081411

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RHB Recycling und Apparatebau GmbH

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt